Rezepte

Facon: Fantastischer Tofu-Bacon

Du findest Tofu auch langweilig? Haben wir prinzipiell auch so gesehen, bis wir diesen Tofu-Bacon gemacht haben! Außerdem haben wir auch noch Tipps, falls du das ganze sojafrei möchtest. Das Rezept findest du ganz unten.

Es gibt definitiv einen Grund, wieso Leute Bacon mögen. Das ist die Kombination aus rauchig, karamellisiert, herzhaft und knusprig. Und genau das bekommt man mit Tofu auch hin. Ich erinnere mich noch genau an den Abend (Anmerkung: es war 3 Uhr), an dem mich der Heißhunger packte und ich sagte: „Ich will JETZT Facon!“ Deswegen war dieser Snack für mich ein totaler Game Changer. Und ich bin mir sicher, dass es vielen genauso gehen wird 🙂

Am besten nimmst du dazu Räuchertofu. Dieser wird in der Pfanne mit Öl angebraten. Das ist jetzt noch nicht so besonders, den wesentlichen Geschmack gibt jetzt allerdings die Marinade: Ahornsirup oder Agavendicksaft, Öl, Sojasauce, Essig, Räucherpaprika, Cumin, Kräuter und Flüssigrauch geben dem Facon alles, was er braucht. Sobald der Tofu in der Pfanne schön angebraten ist, kommt die Marinade hinzu. Dann lässt du alles leicht karamellisieren und schon ist es fertig! Wenn dir mal eine Zutat fehlt oder du keinen Essig magst: kein Problem, der Facon wird trotzdem super schmecken 🙂

Die Zutaten der Marinade, zeilenweise von links nach rechts: Sojasauce, Agavendicksaft, Paprika und Cumin, italienische Kräuter, Essig, Flüssigrauch.

In unserem Youtube-Video kannst du dir auch anschauen, wie wir das ganze zubereiten: https://www.youtube.com/watch?v=O5H-DWDct4g

Wofür benutzen wir den Facon?

  • Super gerne einfach als Snack, Beilage oder Topping. Dann schneiden wir den vorher in Scheiben und nicht in Würfel. Auf einer Schüssel Ramen macht sich der Facon super 🙂
  • In unsere lieblings-Burritos: https://yammibean.com/blog/2019/03/25/burritos/
  • Für vegane Mac’n’Cheeze. Dann wird der Tofu am liebsten in etwas feinere Würfel geschnitten.
  • In Woknudeln darf Facon natürlich auch nicht fehlen.
  • Haben wir schon erwähnt, dass unser Besuch Facon als Snack liebt 😉

Warum heißt das ganze jetzt Facon? Wenn du uns schon etwas besser kennst, weißt du, wie sehr wir Kofferwörter mögen 🙂 Facon setzt sich aus Fake und Bacon zusammen. Seit einigen Jahren ist das für uns aber DIE Art, Bacon zu machen.

Tipp: eine sojafreie Variante kann man z.B. mit Auberginenscheiben oder mit Reispapier hinbekommen. Die Marinade ist wichtig. Statt Sojasauce kann man auch Tamari (fermentiertes Soja) oder einfach eine andere Würzsauce oder Salz verwenden. So bekommt man das ganze auch easy sojafrei hin 🙂

Pro-Tipp: Wir mischen die Marinade nicht vorher, sondern geben alles direkt in die Pfanne. Am besten startest du dann mit dem Ahornsirup, schwenkst alles kurz und fügst danach die restlichen Zutaten hinzu.

Facon: Tofu Bacon

Tofu schmeckt langweilig? Mit diesem Rezept nicht!
Zubereitungszeit5 Min.
Gericht: Beilage, Snack
Land & Region: Amerikanisch
Keyword: bacon, facon, fake bacon, räucherschinken, snack, speck, tofu, tofu bacon
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 550kcal
Autor: yammibean
Cost: € 1,5

Zutaten

  • 1 Block Räuchertofu gewürfelt oder in Scheiben geschnitten
  • 1 EL Ahornsirup Alternativ: Agavendicksaft oder Reissirup
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Sojasauce Alternativ: Tamari oder (vegane) Worcestersauce
  • 1 EL Essig z.B. naturtrüber Apfelessig
  • 1/4 TL Paprikapulver geräuchert
  • 1/4 TL Cumin
  • 1/2 TL getrocknete Kräuter z.B. Oregano, Kräuter der Provence oder italienische Kräuter
  • einige Tropfen Flüssigrauch Vorsicht, sehr intensiv. Wir lassen das je nach Gericht auch weg.

Anleitungen

  • Tofu in Würfel oder Scheiben schneiden.
  • Öl in eine Pfanne geben und Tofu anbraten. Gegebenenfalls weiteres Öl hinzufügen, um den Tofu noch knuspriger zu bekommen.
  • Marinade aus den restlichen Zutaten mischen. Sobald der Tofu von allen Seiten goldbraun ist, Marinade hinzufügen. Alles gut mischen und kurz weiterbraten. Dabei aufpassen, dass alles nicht anbrennt. Sofort servieren.

Notizen

Für eine sojafreie Variante sollte der Tofu weggelassen werden. Guter Ersatz sind  Auberginenscheiben oder Reispapier. Natürlich sollte dann auch die Sojasauce ersetzt werden. Es gibt vegane, sojafreie Würzsaucen, wie z.B. einige Worcestersaucen. Alternativ kann man natürlich etwas Wasser und Salz hinzufügen. Wer gerne fermentierte Soja-Produkte zu sich nimmt, kann statt Sojasauce natürlich Tamari verwenden. 

Falls Dir der Blogpost gefällt, freuen wir uns natürlich über Kommentare – der Artikel darf auch geteilt werden 🙂 Wenn Du weitere Beiträge von uns sehen willst, abonniere uns auch gerne in den sozialen Netzwerken: Facebook, YouTube, Instagram.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.